Westfalentitel im Hochsprung für Jenny Pohlmann

Drei Starts, drei Medaillen, ein Titel – die Westfälischen Meisterschaften der Altersklasse U14 waren für Jenny Pohlmann von der LG Halver-Schalksmühle ein voller Erfolg.

Als erste Disziplin stand am Sonntag im Paderborner Ahorn-Sportpark der Hochsprung der W13 auf dem Programm. Jenny ging mit einer Bestleistung von 1,46 Metern als Sechste der Meldeliste in den Wettkampf. Sie stieg bei 1,36 Meter in den Wettkampf ein und überwand diese Höhe ebenso im ersten Versuch wie die folgenden 1,40 Meter und 1,43 Meter. Auch ihre Bestleistung von 1,46 Meter stellte sie im ersten Versuch ein – allerdings sprangen sechs weitere Konkurrentinnen ebenfalls über diese Höhe. Mit 1,49 Meter wurde anschließend eine neue Bestleistung aufgelegt; auch diese Höhe schaffte Jenny gleich im ersten Versuch.Zwei weitere Springerinnen schafften die 1,49 Meter ebenfalls, aber erst im zweiten Durchgang. Weil keine der drei Sportlerinnen die folgenden 1,52 Meter überspringen konnte, stand die Halveraner als neue Westfalenmeisterin fest.
Nach dem Hochsprung folgte sofort das Kugelstoßen. Mit 7,67 Metern war Jenny als Siebtbeste gemeldet. Gleich im ersten Versuch steigerte sie sich auf 7,88 Meter und eroberte damit Platz drei. Im dritten Durchgang konnte sie zwei Zentimeter zulegen, im letzten steigerte sie sich noch einmal auf 8,18 Meter und festigte damit den überraschenden dritten Platz.

Zentimeterkrimi im Weitsprung

Nach einer dreistündigen Pause folgte noch Jennys beste Disziplin, der Weitsprung. Als Vierte der Meldeliste (4,71 Meter) konnte sie sich im Vorfeld berechtigte Medaillenhoffnungen machen, da auch die Führende bisher nur acht Zentimeter weiter gesprungen war. Zunächst lief es allerdings nicht wunschgemäß: Obwohl der Anlauf und Absprung passten, wurden die ersten drei Versuche mit 4,43 Meter, 4,44 Meter und 4,35 Meter gemessen. Damit schaffte sie als Siebte so gerade den Einzug in den Endkampf der besten acht Springerinnen, die noch einmal drei Versuche haben. Mit mehr Risiko waren der vierte und fünfte Versuch leider leicht übertreten und damit ungültig. Beim letzten Sprung passte der Anlauf nach einer nochmaligen kleinen Verlängerung dann aber wieder fast optimal. Und obwohl die Landung nicht perfekt gelang, wurden 4,76 Meter gemessen – die dritte Bestleistung des Tages und Platz zwei. Es siegte Greta Pörtner von BTW Bünde mit 4,78 Meter, Dritte wurde Greta Spieß von der LG Lippe-Süd mit 4,74 Meter.

Julius Martensmeier verpasst Bestleistung nur knapp

Mit Julius Martensmeier (M13) war noch ein weiterer Athlet der LG Halver-Schalksmühle am Start. Er hatte sich vor zwei Wochen mit 7,10 Meter im Kugelstoßen für diese Meisterschaften qualifiziert. Diese Leistung konnte er am Sonntag gleich im ersten Durchgang mit genau 7,00 Metern bestätigen. Leider gelang ihm danach keine weitere Steigerung mehr, so dass am Ende der zwölfte Platz blieb.

Drei Starts, drei Urkunden: Bei den Westfälischen Hallenmeisterschaften zeigte sich Jenny Pohlmann in Topform.
Im Kugelstoßen wurde Jenny mit 8,18 Meter Dritte.
Beim Hochsprung überwand Jenny 1,49 Meter und sicherte sich den Titel.
Julius Martensmeier belegte im Kugelstoßen der M13 mit 7,00 Metern Rang zwölf.